Sachsen
Menü

Landesverband Sachsen feiert sein 30-jähriges Bestehen

Der Landesvorsitzende Geert Mackenroth konnte zu diesem Anlass neben den ehrenamtlichen Mitarbeitern und der Geschäftsführung des Vereins zahlreiche gelandene Gäste aus Politik, Justitz, den Strafverfolgungsbehörden und dem Netzwerk in Sachsen begrüßen. 

Der Bundesvorsitzende des Vereins, Jörg Ziercke, skizzierte in seinem Grußwort den Wert des Ehrenamts und dessen Aufgaben im Zusammenhang mit der Opferbetreuung. Er hob dabei den zentralen Faktor Vertrauen hervor, der niemals aufs Spiel gesetzt werden dürfe. Ziercke schlägt den Bogen zu den Aufgaben des Verbands im politischen Bereich und sieht eine Dauerbaustelle im sozialen Entschädigungsrecht: "Was nützen die neuen Regelungen zugunsten der Opfer, wenn die Sozialverwaltungen in Deutschland die Gesetze und Verordnungen von Land zu Land sehr stark unterschiedlich auslegen?" Ziercke zeigt sich überzeugt, dass "der Vergleich der Bundesländer untereinander zu einem Ranking der sozialen Ungerechtigkeit gegenüber Kriminalitätsopfern in Deutschland führen wird." Er verweist darauf, dass der WEISSE RING auch aus diesem Grund mehr Qualität von Rechtsanwälten zum Nutzen der Opfer verlangt und derzeit daran arbeitet, den Opfern eine Liste von Rechtsanwälten zur Verfügung zu stellen, die sich in deren Betreuung besonders qualifiziert haben. Zum Ende seiner Rede richtet er den Blick auf die Präventionsaktiviäten des Vereins, die sich in diesem Jahr um das Thema "Hass und Hetze in unserer Gesellschaft" bewegen und 2022 für mehr Zivilcourage antreten.

Der Amtschef des Sächsischen Staatsministeriums des Innern, Thomas Rechentin, stellt in seinem Wort an die Versammlung klar: "Opferschutz ist kein zusätzlicher Service, sondern ein Grundauftrag" und unterstreicht damit ein Bekenntnis der Strafverfolgungsbehörden vom totalen Fokus auf den Täter in Richtung auf das Opfer, denn frei nach Oscar Wilde seien es "die Opfer, die Geschädigten, die uns das wahre Ausmaß eines Verbrechens erkennen lassen."

 

(v.l.) Geert Mackenroth, Jörg Ziercke, Thomas Rechentin

Fotos: WEISSER RING

Gesprächsrunde "WEISSER RING in Sachsen. Von seinen Anfängen bis zur Gegenwart" mit den Teilnehmern (v.l.) Lisa Siegert, Geert Mackenroth, Mandy Hennig, Ingrid Heering und Dieter Haußmann.

Heike Freitag (AS Leipzig) und Dr. Oliver Minkley (AS Döbeln und Landkreis Leipzig) werden für ihr 15-jähriges Ehrenamt gewürdigt.

Der "harte Kern" der Jungen Gruppe Sachsen um die Jugendbeauftragten Jacqueline Fliege und Eric Helmschmied.