Sachsen
Menü

Hand in Hand: Verbraucherschutz und Opferschutz

Der Landevorsitzende des WEISSEN RINGS, Geert Mackenroth MdL, und der Vorstand der Verbraucherzentrale Sachsen, Andreas Eichhorst, haben die Zusammenarbeit zwischen Verbraucherschutz und Opferschutz in einem gemeinsamen Kooperationsvertrag beschlossen. Diese Vereinbarung regelt eine wechselseitige Unterstützung in der Arbeit für Verbraucher und Betroffene von Gewalt und Kriminalität. So kann eine schnelle Vermittlung der Hilfesuchenden zum jeweils anderen Kooperationspartner und eine enge Abstimmung untereinander gewährleistet werden. Die Unterstützung des Opferhilfevereins WEISSER RING e.V. reicht von persönlicher Beratung über die Vermittlung von Ansprechpartnern und die Hilfe im Schriftverkehr mit Behörden und Anwälten bis zur Überbrückung tatbedingter Notlagen durch finanzielle Zuwendungen.

Geert Mackenroth betont: „Wir freuen uns über diese Zusammenarbeit, sie wird den Betroffenen helfen. Auch in meiner Eigenschaft als Sächsischer Ausländerbeauftragter merke ich immer wieder, dass gerade Menschen mit Migrationshintergrund in vielen Alltagssituationen Beratung und Hilfe brauchen. Die Zielgruppen von Verbraucherzentrale, Opferschutz und Ausländerangelegenheiten überschneiden sich teilweise. Schon daher ist eine enge Abstimmung mehr als dienlich.“

Modelhaft arbeitet bereits der neue Standort der Verbraucherzentrale in Auerbach intensiv mit dem WEISSEN RING zusammen, welcher dort Räumlichkeiten für seine Beratungsgespräche nutzt und wo auch gemeinsame Veranstaltungen durchgeführt werden. „Unser Bestreben ist es, auch an weiteren Standorten und mit weiteren Organisationen in ganz Sachsen zusammenzuarbeiten“, ergänzt Andreas Eichhorst, Vorstand der Verbraucherzentrale Sachsen.